Schlagwort: Möbel

3 einfache Ideen: Das Schlafzimmer einrichten und gestalten

Schlafzimmergestaltung leicht gemacht! 

Sponsored

Das Schlafzimmer einrichten und gestalten. Denn es ist ein ganz besonderer Raum. Hier gilt es, Ruhe zu finden, sich zu erholen und Entspannung zu finden. Insofern solltest Du hier clevere Ideen zur Gestaltung des Schlafzimmers anwenden. In diesem Beitrag beleuchten wir den Fahrplan auf 

  • erholsamen Schlaf
  • Ordnung im Schlafzimmer
  • Harmonie und Ästhetik. 

Natürlich ist das Bett das wichtigste Möbel im Schlafzimmer. Es ist unerheblich, ob es sich um einen kleinen oder grossen Raum handelt: Das Bett sollte weder unterschätzt noch gespart werden. Denn langfristig macht es Sinn, wie gut Du Dich während der Nacht erholst. Wenn Du Dich nach einem Kurzurlaub im Hotel besser fühlst als im eigenen Bett, dann sind Matratze und Bettgestell nicht nach Deinen individuellen Anforderungen abgestimmt. Wenn Du Dein Schlafzimmer einrichten und gestalten willst, dann beginne mit dem Bett.

1. Schlafzimmer einrichten und gestalten: Das richtige Bett auswählen

Massivholzbetten sind sehr beliebt. Optisch bieten sie einen harmonischen Look. Insbesondere Holz strahlt Harmonie aus und erfüllt den Wunsch nach Gemütlichkeit im Schlafzimmer. Die Grösse des Bettes wird nach der vorhandenen Stellfläche im Raum ausgewählt, dementsprechend auch die Matratze. Wer grossen Wert auf hochwertige Matratzen legt, sollte Bett und Matratze einzeln kaufen. So besteht die Möglichkeit, zwischen Kaltschaum-, Visco-Memory- oder Federkernmatratzen auszuwählen. Im Vergleich dazu werden Boxspringbetten als Komplett-Schlaf-System angeboten. 

Tipp zur Matratzenauswahl

Einfach mal im Hotel oder bei Freunden verschiedene Matratzenarten ausprobieren! 

Schlafzimmer einrichten und gestalten: Betten auswählen

Eine Alternative zum klassischen Bett sind Boxspringbetten. Sie sehen nicht nur kompakt aus, sondern bieten ungeahnt guten Schlafkomfort. Die hohe Schlafqualität lässt sich im Aufbau des Boxspringbettes finden. Drei Schichten, die Basis bildet eine Bonell-Federkern-Matratze. Darüber befindet sich eine 7-Zonen-Tonnen-Federkern-Matratze. Die anschliessende Auflage ist ein Topper, der aus einem Visco- oder Kaltschaumtopper besteht. Somit wird der Körper punktgenau an allen Körperbereichen entlastet. Von der Hüfte bis zum Halswirbelbereich. Aufgrund dessen erklärt sich die unterschiedliche Höhe im Vergleich zum herkömmlichen Bett. Erleichternd ist  aus einem höheren Bett vor allem auch das Aufstehen und Hinlegen. 

Welche Matratze ist die bessere für mich?

Eine Taschenfederkernmatratze bietet höheren Schlafkomfort. Die im Inneren befindlichen Federkerne entlasten den Körper individuell. Kaltschaummatratzen sind anpassungsfähig und eignen sich im Vergleich zum Viscoschaum besser für Personen mit unruhigem Schlaf.

2. Setze bei der Schlafzimmergestaltung auf modern und schlicht!

Vorteilhaft eingerichtet ist das Schlafzimmer mit wenig Möbelstücken. Neben dem Bett und Nachttischen gehört natürlich ein Kleiderschrank oder eine Kommode dazu. Der Raum soll in erster Linie Ruhe ausstrahlen und diese auch bieten. Wenn Du hier an Aufgaben wie den Wäschekorb erinnert wirst, trägt das weder zur Erholung bei, noch wirkt besonders ästhetisch. 

Aus diesem Grund sind offene Regale ungünstig. Viele kleine Dinge wirken disharmonisch und wirken unruhig. Besser ist eine hohe Kommode. In einem kleinen Schlafzimmer ist eine schmale Kommode besser. Nutze die Höhe, die Du ohnehin hast! Um Schmuck und andere Kleinigkeiten zu verstauen, nutzt Du für die Schubfächer kleine Aufbewahrungsboxen. Schon bleibt das Schlafzimmer ordentlich und übersichtlich. 

3. Dekorationen und Accessoires im Schlafzimmer 

Es gibt Tipps und Ticks, wie Du kleine Schlafzimmer gemütlich einrichten kannst. Wichtig ist ein grosser Spiegel! An der Wand aufgehangen vergrössert er optisch den Raum. Horizontal statt vertikal aufgehängt, entsteht ein edles Flair. Für diese schöne Optik eignen sich auch Wandbilder aus der Natur sehr gut. 

Auch ein Schwebetürenschrank mit Spiegelfront eignet sich sehr gut, um das Schlafzimmer optisch zu vergrößern. Mit einem Schwebetürenschrank sparst Du Platz, denn die Türen werden zur Seite geschoben und müssen nicht nach vorn geöffnet werden.

How to: Farben harmonisch gestalten 

Auch farblich solltest Du beim Schlafzimmer einrichten und gestalten für Harmonie und Ruhe sorgen. Kontraste regen das Gehirn eher an, während „sanfte“ Farben für Entspannung sorgen. Das kann ein leicht abgetöntes Weiss sein, auch Grau kann als Grundfarbe sehr schön wirken, sollte jedoch mit einer Komplementärfarbe ergänzt werden. Solche Kombinationen können sein:

  • Cremeweiss und Hellgrau für eine leichte Atmosphäre
  • Holz und abgetöntes Weiss für Gemütlichkeit 
  • Helles Grün in Verbindung mit weiss lasierten Möbeln für Natürlichkeit
  • Blau in Verbindung mit Grau oder Weiss sind ideal für Ruhe

Verwende Farben an Schlafzimmerwänden punktuell. Das bedeutet, die Wand, an der das Bett steht, farbig gestalten, aber nicht den ganzen Raum. Dort, wo der Kleiderschrank steht, bietet sich weiss oder Grau an. Eine einfache Regel besagt:

Farbige Wand zu hellem Accessoire.

Oder

Helle Wand mit farbigen Accessoires.

In der richtigen Farbwahl liegt das Geheimnis eines schönen Schlafzimmers

Dieser einfache Formel verwendest Du für Möbel, Teppiche, Lampen und Dekorationen. Entscheide Dich von vornherein für ein Farb-Paar und entferne alle Accessoires, die Deiner Vorstellung nicht entsprechen. 

Schlafzimmer einrichten und gestalten, Boxspringbetten online
Ein zauberhaftes Ambiente schaffen | Foto von Andrea Piacquadio von Pexels

Tipp für Farben im Schlafzimmer

Töne Weiss farblich etwas ab. Leuchtendes Weiss wirkt sehr kühl und kaum einladend.

Dein Schlafzimmer einrichten und gestalten: Das passende Licht

Verwende LED-Leuchten mit warmer Farbtemperatur für gemütliche Stimmung im Schlafzimmer. Der Wert sollte zwischen 2.800 Kelvin (warmweiss) bis maximal 5.500 Kelvin (Tageslichtweiss) liegen. 

Mit diesen drei grundsätzlichen Tipps lässt sich jeder Wohnstil umsetzen. Drei Komponenten: Bett, Möbel und Farben führen Dich, damit Du Dein Schlafzimmer gestalten und einrichten kannst. Genauso wie Du es möchtest. Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Dann melde Dich gleich für den Newsletter an!

Stauraum schaffen, aber wie? Möbel für mehr Platz

Mit Stauraum wird jedes Heim ordentlich!

Der Grund für dringend benötigten Stauraum liegt nahe: Entweder sieht die Wohnung unordentlich aus, es mangelt an Platz. Oder Du hast Dich bewusst entschieden, in einer kleinen Wohnung oder gar einem Tiny House zu leben. Wer hier einmal einen Blick nach innen wirft, wird überrascht sein, wie intelligent Stauraum mit Möbeln integriert werden kann. Doch wo kann überhaupt Platz gespart werden? Wo kannst Du Stauraum schaffen?

Jahreszeitenwechsel: Wohin mit den Decken?

Fast in jedem Haushalt finden sich extra Decken für Gäste oder dem Wechsel vom Sommer- zum Winterbett. Leider nehmen die kuscheligen Bettdecken immer viel Platz weg. Das Problem: Für eine lange Zeit werden die Decken gar nicht benötigt und nehmen im Kleiderschrank den benötigten Stauraum weg. Zweiter Punkt: Wintersachen. Dicke Jacken, Pullover und Stiefel sind definitiv Platzräuber im Schrank. Auch dafür musst Du am Ende Stauraum schaffen. Natürlich kann die Wintergarderobe auch in den Koffer gelegt werden, doch dann bleibt am Ende die Frage: Wohin mit dem Koffer?

Hierfür wird Stauraum gebraucht:

  • Bettdecken
  • Wintersachen, Schuhe
  • Koffer, Reisegepäck
  • Werkzeug
  • Küchenutensilien
  • Spielzeug

Der Möbel Klassiker: Bett und Stauraum verbinden

Der Bereich unter dem Bett wird meist gar nicht genutzt. Hier sammeln sich im besten Falle nur Wollmäuse. Doch das muss gar nicht so sein! Hier gibt es jede Menge Potenzial, um Stauraum zu schaffen. Entweder passen Unterbettkommoden oder das Bett wird direkt mit Schubladen ausgewählt. In diesem Artikel haben wir bereits über die Unterbettkommoden gesprochen.

Die Alternative: Ein Bett mit Schubkasten ist ideal für ein Kinder- oder Jugendzimmer. Schnell werden Sport- oder Spielsachen verstaut, denn gerade Kinder benötigen viel Platz. Und bevor einzelne Socken oder ungeliebte Dinge auf Nimmer wiedersehen unter dem Bett verschwinden, wird dieser Platz besser als Stauraum und Erweiterung von Schränken genutzt.

So funktioniert der Stauraumschrank in der Küche

Eine der besten Innovationen für mehr Platz in der Küche ist der Ausziehschrank. Hier ist plötzlich so viel Platz vorhanden! Es sind gerade die vielen kleinen Gewürzdosen, Essig- und Ölflaschen, die viel Raum einnehmen. Der sogenannte Stauraumschrank hat, je nach Größe, wenigstens zwei Ebenen. Hohe Modelle verfügen über drei oder vier Ebenen, sodass Lebensmittelvorräte geparkt werden können.

Highlight: Alle Dosen, Flaschen und Gewürze stehen sofort sichtbar im Schrank. Ohne großes Suchen können Utensilien herausgenommen werden. Bei der Küchenplanung also unbedingt einen Ausziehschrank einplanen. Der Vorteil: Er benötigt nur wenig Breite und fügt sich meist ganz harmonisch in die gesamte Küchenplanung ein. Hier sehen Sie verschiedene Modelle für einen Ausziehschrank, der auch als Apothekerschrank bekannt ist.

Den Raumteiler als Stauraumschrank clever genutzt

Moderne Möbel verlangen heute Multitasking. Deshalb solltest Du immer schauen, dass Deine neuen Möbel mehrere Funktionen übernehmen. Ein offener Raumteiler bietet Abstellfläche und Stauraum zugleich. In grosse offene Fächern werden Körbe hineingestellt. Sie wirken einerseits dekorativ, andererseits funktional. Denn hier finden all die Dinge Platz, die ansonsten für die typische Unordnung im Raum sorgen. Ein Korb für Magazine, ein anderer für das Spielzeug der Kinder – einfach alles, was untergebracht werden soll. Ob diese Körbe farblich dem Raumteiler angepasst oder individuell einsortiert werden, bleibt dem eigenen Geschmack überlassen. Besonders interessant: Der Raumteiler kann von beiden Seiten genutzt werden. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt, Hauptsache es wird ordentlich im Raum.

Möbel für kleine Räume

Multifunktional: Kleine Würfel dienen als Couchtisch, Beistelltisch oder auch als Nachttisch. Die untere Ebene wird als vielfältige Abstellfläche genutzt: Als Bücherregal, als Ablage oder um Zeitschriften und Fernbedienungen schnell verschwinden zu lassen. Der Markt bietet mittlerweile jede Menge solcher Würfel-Möbel, und das aus gutem Grund. Ihre Form ermöglicht das Aufeinander- oder Nebeneinanderstellen. So kann ein individuelles Ensemble geschaffen werden, nicht nur im Raum sondern zum Beispiel auch, um ungenutzten Platz unter der Treppe sinnvoll zu nutzen.

Hast Du schon unseren Newsletter abonniert? Unsere Abonnenten erhalten regelmässig Angebote und Tipps zum Einrichten der Wohnung.

Geschafft dank Unterbettkommode! So nutzen Sie Stauraum

Unterbettkommode oder Unterbettbox – Hauptsache mehr Platz!

Wenn Möbel fehlen, stehst Du häufig vor dieser Situation: Ständiges Räumen, stapelweise Pullover und Shirts, die immer wieder aus dem Kleiderschrank genommen werden müssen. Keine Frage, eine Unterbettkommode wird gebraucht! Mangel an Stauraum ist häufig der Grund für Chaos. Jetzt wird eine Unterbettbox gebraucht, die wieder für Ordnung sorgt. Auch wenn der Tipp oft gegeben wird, in der Wohnung auszumisten, so gibt es dennoch viele persönliche Dinge, die eben bleiben sollen. Ob Winterstiefel oder süsse Erinnerungen der Kinder, für all das muss Platz geschaffen werden! Wo finde ich Stauraum? Wir beantworten diese Frage mit einer einfachen wie kostengünstigen Antwort.

Doch, Du hast Stauraum | Du weisst es nur nicht!

Jetzt schau mal mal unter Dein Bett! Außer ein paar Staubflocken nichts als gähnende Leere? Wunderbar! Genau das brauchen wir jetzt. Hier ist völlig ungenutzter Stauraum, den wir nun füllen werden. Mit der Unterbettkommode. Danach hast Du plötzlich wieder jede Menge Platz in Deinen Schränken. Aufbewahrungsboxen für das Bett sind die Geheimtipps für wirklich jede Wohnung. Warum? Schau: Wo bewahrst Du während des Jahres Stiefel oder Wintermäntel auf?

Für eine Person ist die Aufbewahrung vielleicht noch kein Problem, doch sobald Ihr zu zweit seid, beginnt der Platzmangel. Denn in der Regel hat jeder Einzelne wenigstens zwei Paar Schuhe für den Winter. Es müssen also vier Paar Schuhe während des Jahres sauber und ordentlich gelagert werden. Sofern Dir nicht 200 Quadratmeter Wohnraum zur Verfügung stehen, ist der Schuhschrank bereits voll. Also ab damit in die Unterbettbox! Schon schaffst Du neuen Platz im Kleiderschrank.

Möbel und Design in kompakter Einheit

Du weisst nicht wohin mit zusätzlichen Bettdecken? Ebenfalls kein Problem. Die Unterbettbox findet ihrem Namen nach zwar Platz unter dem Bett, kann durchaus auch oben auf dem Kleiderschrank platziert werden. Mit einer Höhe von nur 15 Zentimetern ist die Unterbettkommode Stoff nicht nur äußerst praktisch, sondern vor allem auch unaufdringlich in ihrer Optik.

Bei sehr hohen Kleiderschränken fallen Unterbettboxen gar nicht auf, Sie müssen nur ein Stück nach hinten geschoben werden. Du hast richtig gelesen: Die Unterbettkommode Rollen passt auch AUF den Kleiderschrank. Die Tiefe von 46 Zentimetern ist ideal, so bleiben ca. 15 Zentimeter, um die Unterbettbox fast unsichtbar abzulegen. Das gleiche gilt klassisch auch unter dem Bett. Selbst das Einzelbett mit einer Breite von 90 Zentimeter bietet ausreichend Platz für eine Unterbettbox mit Rollen. Einzelne Hersteller bieten hier verschiedene Modelle an, die die Auswahl erleichtern.

Unterbettkommode, Unterbettbox oder Unterbetttasche? Es bleibt gleich, mehr Stauraum!

Hier findest Du beispielhaft einige Unterbettboxen aus dem Amazon Shop.

Grundsätzlich sprechen wir von der Unterbettkommode aus Stoff. Gutes Beispiel ist die Leifheit Unterbettkommode, gefertigt aus Stoff und in dezenter Farbgebung in Grau. Zum Hervorholen ist die Unterbettkommode mit zwei Griffen ausgestattet, das macht es leichter, sie hervorzuziehen oder nach hinten zu schieben. Der geräumige Stauraum bietet ausreichend Platz für Winterbekleidung, große Decken, Bettwäsche oder alle anderen Haushaltsartikel, die viel Platz benötigen. Die Länge von etwas mehr als einem Meter stellt sicher, dass insbesondere Bettdecken problemlos eingelegt werden. Damit am Ende Kissen oder Bekleidung staubfrei aufbewahrt werden, besteht die Unterbetttasche aus mehrlagigem, hochwertigem Stoff und wird mittels Reisverschluss verschlossen.

Unterbettbox für den täglichen Gebrauch

Wenn die Unterbettbox jedoch sichtbar ist und eventuell täglich genutzt wird, um die Bettwäsche vom Schlafsofa zu verstauen, dann ist eine attraktivere Kommode wohl die bessere Wahl. Hier gibt es Unterbettboxen aus Seegras oder aus Weidenholz. Diese Boxen verfügen über ein ansehnliches Innenleben, denn eingearbeiteter Baumwollstoff schützt hier ebenso Bettdecken oder Bekleidung wie die Unterbettkommoden aus Stoff.

Die Hartleys Unterbettbox kann sogar mit Rollen ergänzt werden, noch mehr Komfort für Dich! Weitere Vorteile in der Optik haben Unterbettkommoden aus Weidenholz. Ein klassischer Look, der sich sehr gut für den modernen Landhausstil eignet. Auch Spielsachen der Kinder oder alle anderen Utensilien, die ansonsten schwer einen Platz finden, können hier verstaut werden. So erscheint der Wohnraum wirklich zu jeder Zeit ordentlich, denn zur Not werden in dem geflochtenen Korb aus Weidenholz herumliegende Zeitungen mit einem Handgriff abgelegt.

Tipp: Solche schicken Unterbettboxen aus Seegras oder Weidenholz sind ideale Geschenkideen für den ersten, jungen Haushalt!

Chaotische Kinderzimmer | Mit Unterbettboxen aus Plastik Ordnung schaffen

Es gibt wohl keine Familie, die das Problem nicht kennt: Ein chaotisches Kinderzimmer und der tägliche Kampf beim Aufräumen. In der Natur der Sache müssen hier viele Kleinteile weggeräumt werden, was den Kindern schwerfällt. Hunderte von Legosteinen, Bausteinen, Puppenzeug oder Spieltiere. Alles muss am Ende des Tages wieder an seinen Platz. Auch hier kommt die Unterbettbox ins Spiel.

Denn gegenüber großen Spielboxen hat diese Art der Aufbewahrung einen bisher nicht beachteten Vorteil: Die geringe Höhe. Mit nur 15 Zentimetern sind alle Spielsachen sofort sichtbar, die Kiste muss nicht erst zur Hälfte ausgeleert werden, bevor die unteren Spielsachen sichtbar werden.

Ebenfalls positiv: Die Möglichkeit, Unterbettboxen mit Deckel zu stapeln. Dank geteilter Deckel wird nur ein Bereich der Box geöffnet, zusätzlich erleichternd und platzsparend sind die übereinander gestapelten Boxen. Allein mit zwei oder drei Boxen schaffst Du so viel Stauraum, dass das gesamte Spielzeug übersichtlich verstaut wird. Bei mehreren Kindern wählst Du unterschiedliche Deckelfarben, so wissen die Kinder, wo ihre Sachen sind und beim Aufräumen hineingehören.

Der Umzug steht an | Wohin mit zerbrechlichen Dingen?

Umzugskisten sind praktisch, solange nicht die guten Weingläser eingepackt und transportiert werden müssen. Wir bieten Dir eine völlig neue Idee: Nutze Deine Unterbettboxen aus Plastik, um sie auch im Nachhinein zu verwenden! Denn jeder Umzug fragt nach Umzugskisten!

Während teure Umzugskisten nach dem Umzug meist nutzlos herumstehen oder preiswert weitergegeben werden, solltest Du Dein Geld besser investieren. Alle zerbrechlichen Gegenstände kannst Du genauso in einer Aufbewahrungsbox transportieren. Die Größe dieser Boxen wählst Du je nach den zu transportierenden Gegenständen aus. Sicher sind Stapelboxen mit Deckel etwas teurer in der Anschaffung als eine Umzugskiste, doch dafür nutzt Du die neue Plastikbox auch ständig in den nächsten Jahren. Wie oben bereits beschrieben, dienen sie für das Spielzeug der Kinder, für zusätzliche Bettdecken oder andere Gegenstände, die nicht ständig gebraucht werden. Du hast im neuen Zuhause einen offenen Kleiderschrank? Dann gilt …

Stapel hoch!

Wunderbar, denn hier passen Stapelboxen oder Aufbewahrungsboxen sehr gut in die einzelnen Regalböden oder können im Raum aufgestellt werden. Vor allem, wenn Schuhe staubfrei stehen sollen oder Taschen einen Platz brauchen. Zur Auswahl stehen Boxen mit einem Fassungsvermögen zwischen 10 und 70 Liter. Jede Menge Stauraum, den Du Dir schaffen kannst. Gegenüber der Umzugskiste aus Karton hat die Plastikbox den Vorteil, dass sie auch im Keller stehen kann. Ein wenig Feuchtigkeit macht ihr nichts aus und die darin befindlichen Dinge sind sicher verpackt. Allein schon die Weihnachtsdekorationen braucht jede Menge Platz.

Du siehst, von der praktischen Unterbettkommode bis zur Aufbewahrungsbox mit Deckel schaffst Du auch im kleinsten Heim viel Stauraum. Ordne Dein Heim neu und Du wirst sehen, wieviel Platz Dir plötzlich zur Verfügung steht!

Küchenplaner | Der Blick in die Zukunft

Mit dem Küchenplaner zentimetergenau

Beim Blick in Küchenmagazine wird manchem schwer ums Herz. Eine perfekt gestaltete Küche: Stil, Farben und Arbeitsplatten passen perfekt zueinander. Alle Möbel wirken harmonisch und sind überaus funktional eingerichtet. Doch leider sind die wenigsten von uns als Raumdesigner geboren. Es fehlt an Ideen, an Vorstellungskraft und dem Wissen der neuesten Küchentrends. Ein Küchenplaner muss her! Die Planung der Küche beinhalten Möbel und Design, und das im möglichen, finanziellen Rahmen.

Ja, und wie sieht meine Küche später aus?

Beim Planen der Küchenschränke geht es wirklich um jeden Zentimeter. Ganz anders, und nicht weniger schick sind Küchenmodule. Während Schaubilder meist riesige Küchen mit viel Platz zeigen, kommen Mieter und Hauseigentümer verblüfft in der eigenen Realität an. Die eigene Küche ist viel kleiner! Oft eine Küche, die Schränke, Kühl-Gefrierkombination, Spülmaschine und -becken aufnimmt, jedoch selten zur großen Wohnküche avanciert. Hochschränke oder Hängeschränke? Schon bei diesem Gedanken braucht es kreative Köpfe, die aus einem kahlen Raum eine wohnliche Küche machen. Probieren Sie sich deshalb mit einem Küchenplaner aus. Sie werden schnell Ihre Möglichkeiten erkennen und wie Ihre Ideen bei der Raumplanung Gestalt annehmen.

Ein Küchenplaner, der die Geister weckt

Jede Investition zahlt sich mit einem Küchenplaner aus. Es spielt keine Rolle, ob es sich bei der neuen Küche um ein preisgünstiges Modell handelt oder um den Preis eines Kleinwagens. Was zählt ist der individuelle Style und die Funktionsfähigkeit der Küche. Was nützt es, wenn die Spülmaschine neben der Steckdose steht, doch zum Abspülen der Teller täglich unzählige Meter zurückgelegt werden müssen? Auch vertragen sich Herd und Kühlschrank nicht sehr gut zusammen.

Und wie werden Raum und Fußkanten richtig vermessen, um später die Schränke an Ort und Stelle aufzustellen? In der Tat kommt der Küchenplaner mit der Antwort. Nicht nur mit einer, beachtet werden alle vorhandenen Steckdosen, Wasseranschlüsse, Türen und Fenster – all das wird in der angegebenen Höhe passgenau rekonstruiert. So sagt Ihnen der Küchenplaner, dass der geplante Schrank hier nicht stehen kann, weil er ansonsten den Wasseranschluss blockieren würde. Und schon werden aus zuvor riesigen Hürden kleine Balken, die mit dem Küchenplaner leicht übersprungen werden können.

Die Küche heute visualisieren

Bevor Sie sich auf eine Reise ins Ungewisse begeben, nehmen Sie den Küchenplaner und visualisieren Sie Ihre zukünftige Küche auf dem Computer! Mit allen Details können Sie sofort sehen, ob und wie sich Ihre Wünsche umsetzen lassen. Auch Farbwahl von Küchenfronten, Wänden und Lampen lässt sich hier integrieren. Auf dem Papier sehen Sie heute die Küche von morgen. Inklusive gemütlichem Wohnsofa oder extra Wünschen aller Mitbewohner.

Hier zwei Optionen für die Gestaltung Ihrer Küche. Zwei tolle Küchenschränke, die in Design und Funktionalität keine Wünsche offen lassen.

Probieren Sie sich aus und gestalten Sie Ihre Küche endlich nach Ihren eigenen Vorstellungen! Alternativ vereinbaren Sie einen Termin und lassen sich vom Profi inspirieren. Denn nicht zuletzt planen Sie Ihre Küche auch finanziell. Von der Wandtapete, über Steckdosen, Lampen und Küchenschränken werden Preise detailliert aufgelistet. Besonders interessant ist die Küchenplanung, wenn Sie Möbeldesigner Hersteller von Küchenschränken bevorzugen. Wichtig ist, dass alle Elemente passgenau an Ort und Stelle passen.

Stilepochen des Möbeldesigns

Die Entwicklung der Möbel aus historischer Perspektive

Seit Menschen Mobiliar benötigen, gibt es Möbel und Design, auch wenn diese über viele Jahrhunderte hinweg eher funktional gefertigt wurden. Was heute als Design bezeichnet wird und einen relativ einheitlichen Stil über eine bestimmte Zeitspanne darstellt, gibt es seit der Architektur der Renaissancezeit, die etwa im 16. Jahrhundert angesiedelt ist, auch wenn es zur Zeit der Gotik ebenfalls schon entsprechend gestaltete Möbelstücke gab.

Möbel und Design der Renaissance

Ab 1500 kam die Renaissance zunächst in Italien auf und dauerte fast 100 Jahre lang. Sie setzte sich im Lauf der Zeit an sämtlichen europäischen Höfen durch. Schöne und kunstvolle Formen in Architektur und Bildhauerei und Malerei beeinflussten auch den Bau der Möbel, die repräsentative Aufgaben übernehmen mussten. Besonders an den adligen Höfen entstanden Truhen, Betten und Schreibkabinette mit geschnitzten Figuren und anderem schmückenden Beiwerk. Alles wurde in den klassischen Proportionen der Antike gefertigt, auf die sich die Renaissance bezog.

Verspieltes Möbeldesign im Barock

Das italienische Wort Barocco lässt sich mit “schief und rund” übersetzen. Damit ist der Stil des Barock perfekt beschrieben: Ende des 17. Jahrhunderts wurden die klassisch elegante Proportion der Renaissance von schwungvollen und bauchigen Formen abgelöst. Das Mobiliar stand auf kugeligen Füßen und wurden mit Bandintarsien, profilierten Sockelleisten und kunstvoll verzierten Deckplatten gefertigt. Allerdings sehen die damaligen Möbelstücke nur von außen so perfekt aus: Innen wurden sie oft sägerau oder sogar waldsäumig verarbeitet. Wer eine Schublade aufzieht, kann das gut sehen. Girlanden, Muscheln, Früchte, Blüten und Putten schmückten nicht nur Möbel, sondern auch Wände.

Stilistisch edel: Mobiliar im Rokoko

Zu Ende der Barockzeit wurden Möbel leichter, verspielter, geschwungener und gerundeter. Deswegen heißt die Zeit des Rokoko auch Spätbarock. Gewundene Linien umranken gerade Formen, als Dekorationen werden gerne Muscheln und Weinranken verwendet. Auch der Name “Rokoko” stammt vom französischen “Rocaille”, “Muschel”. Stühle und Tische dieser Epoche haben oft s-förmig geschwungene Beine, Kommoden sind c-förmig gerundet. Beliebt waren Sekretäre und Schreibtische in handwerklich präziser Ausführung. In Frankreich wird dieser Stil Louis quinze genannt, nach dem französischen Regenten Ludwig XV.

Design im Klassizismus

Die Zeit des Klassizismus reichte von 1760 bis 1840. In dieser Epoche sind Möbelstücke nicht mehr ornamental geschwungen, sondern geometrisch und schlicht gestaltet. Schränke und Kommoden, Stühle und Sessel besitzen runde, ovale oder rechteckige Konturen. Möbelbeine sind gerade und laufen leicht konisch zu. Dezente Ornamente und ein wenig Schmuck mildern die andernfalls strenge Anmutung des Klassizismus.

Mobiliar im Biedermeier

Der Biedermann, fiktive Hauptfigur in Gedichten und Geschichten mit treuherzigem und spießbürgerlichen Charakter, spielte den Namensgeber für diese Zeit. Biedermeiermöbel sind recht einfach und schlicht, es gibt Möbel aus hellem Nadelholz und mit einer dunklen Beize versehenes Mobiliar. In ihren Formen sind sie eher geometrisch und klar, die Verzierungen weit weniger aufwändig. In der Mitte des 19. Jahrhunderts reichten gefräste Leisten oder kleinere Drechseleien als Zierrat aus, schließlich musste Mobiliar weniger repräsentieren, denn behaglich und gemütlich sein.

Möbel und Design in der Neugotik

Als Ende des 18. Jahrhunderts die industrielle Fertigung von Mobiliar und Textilien begann, bekam die Möbelindustrie neuen Schwung. Viele Stilmöbel waren vorher als handgefertigte Unikate für die meisten Menschen unerschwinglich. Jetzt gab es neue Angebote und das wichtigste daran war: Sie wurden langsam preiswerter und waren damit für immer mehr Menschen bezahlbar. Jetzt wollten auch Menschen aus dem Bürgertum den Prunk alter Zeiten in ihrem Haus haben. Die als Massenware angefertigten Schränke im alten gotischen Stil bildeten den Stil der Neugotik.

Möbel und Design im Viktorianischen Stil

Die Viktorianische Architektur herrschte in den anglophilen Ländern zur Zeit von Königin Victoria. Der Stil wurde auf dem europäischen Festland als Historismus bezeichnet. Dunkle Farben, großzügiger Einsatz von Marmor, schweren Kronleuchtern und lackierten Möbeln kennzeichnen die Viktorianische Architektur und ihre Inneneinrichtung. Sehr charakteristisch für den Viktorianischen Stil sind verspielte Elemente. Figuren, wundervoll geschwungene Vasen und farbenprächtige Blumenmuster sind für diesen Stil bekannt und bis heute sehr beliebt. Gerade in den letzten Jahren finden Details aus dem Viktorianischen Stil immer wieder Beachtung, so zum Beispiel bei Laura Ashley oder dem Vintage Stil, in dem hübsche Teller oder Decken wieder Beachtung finden.

Möbel und Design im Neoklassizismus

Der Stil des Neoklassizismus orientiert sich an strenger und klassischer Formgebung der Antike und bildet einen Gegensatz zu den vorher so opulenten Stilen des Barock und Rokoko. Schränke werden in dieser Zeit häufig aus dunklem Holz gefertigt und mit geschmackvollen Verzierungen versehen. Dicke Teppiche aus Persien bedecken Fußböden aus Stein und Marmor. Stühle und Sofas sind mit luxuriösen Stoffen bezogen: Samt, Brokat, Damast und Leinen werden bevorzugt. Nach der 1848er Revolution besinnen sich die Menschen auf die vergangenen Zeiten der Demokratie in der Antike und richten ihre Wohnungen mit den entsprechend gestalteten Möbeln ein.

Möbel und Design im Jugendstil

Ende des 19. Jahrhunderts wendeten sich die Designer von der Geradlinigkeit des Historismus ab und schufen asymmetrische Muster und Ornamente, setzten wieder auf kurvige Linien. Blumen- und Rankenmotive schmückten die Möbel, Wände und Einrichtungsgegenstände wie Türklinken oder Treppengeländer. In dieser Zeit verbanden sich Kunsthandwerk und Kunst zu einer stilvollen Einheit, nicht zuletzt unter dem Einfluss der industriellen Massenproduktion. Jedes Möbelstück sollte wieder vom Handwerker einzeln gefertigt werden. Florale und fließende Formen beherrschten den gesamten Stil.