Schlagwort: Naturfarben

5 Tipps, wie Sie das Kinderzimmer einrichten!

Suchen Sie Ideen, wie Sie das Kinderzimmer einrichten können?

Manchmal fehlt nur die zündende Idee, um vor dem inneren Auge die Gestaltung eines Zimmers zu beginnen. Dann lassen Sie sich mit der Junior Kollektion jetzt inspieren.

Im Kinderzimmer möchten die Kleinen spielen, toben, sich kreativ entfalten, schlafen oder auch mal allein sein. Es gilt somit, verschiedene Bedürfnisse zu berücksichtigen. Schöne Ideen folgen in diesem Ratgeber. Daneben erfährst Du, wie Du ein kleines Kinderzimmer einrichtest, ohne dass es dem Nachwuchs an etwas Wichtigem fehlt.

1. Verschiedene Zonen

Kinder haben einiges in ihrem Zimmer zu tun. Teile den Raum daher in mehrere Zonen: Dies sind der Schlaf-, Lern- und Spielbereich. Du kannst sie deutlich kennzeichnen, indem Du unterschiedliche Wandfarben, Teppiche oder Raumteiler verwendest, die den Raum in kleine Bereiche einteilen. Es sollen keine Grenzen gezogen werden, nur unsichtbare Linien, denn sie geben dem Raum eine gute Struktur.

2. Welche Farben eignen sich für die verschiedenen Zonen?

Schau, dass der Bereich, in dem der Schreibtisch steht, hell und freundlich ist. Weiss eignet sich gut, denn es erhöht die Konzentration. Für den Entspannungs- und Schlafbereich ist eine schöne warme Farbe ideal, während Du die Spielzone bunt gestalten kannst.

3. Passende Farben für ein kleines Kinderzimmer

Helle Wandfarben vergrößern den Raum optisch. Dies muss nicht weiss sein, denn auch Pastelltöne oder andere Farben eignen sich. Bunte Farben schaffen gute Stimmung und setzen Akzente. Arbeite bei der Wandgestaltung am besten mit dünnen, vertikalen Streifen. Eine tolle Dekoidee sind auch Wandtattoos oder farbige Leuchtgirlanden, die am Abend eine kuschlige Stimmung erzeugen. 

4. Die richtigen Möbel wählen

Ein kleines Kinderzimmer bietet meist nicht den Platz für ein Bett und Sofa. Hier können Du Ersteres mit einer Tagesdecke schnell und einfach in eine Sitzecke verwandeln. Auch ein Hochbett eignet sich gut, um mehr Platz zu schaffen. Darunter kann eine Spielecke eingerichtet oder ein Schreibtisch platziert werden. Ideal sind mitwachsende Möbel, wie ein längenverstellbares Bett oder ein höhenverstellbarer Schreibtisch. Auch ein Bücherschrank, der offene Regale und Schubfächer hat, ist ideal für ein kleines Kinderzimmer.

Hier finden Aufbewahrungsboxen Platz, die dem Alter und Geschmack des Kindes leicht ausgetauscht werden können. Im Allgemeinen ist es wichtig, für Kuscheltiere und Spielzeug auf genügend Stauraum zu achten. Hierbei sind neben Sideboards, Regalen und einem Bett mit Bettkasten auch schöne Kisten, Körbe und Schachteln ideal. Die Accessoires sorgen für genügend Gemütlichkeit und Flair und ein Teppich schafft Atmosphäre. Nachfolgend ein paar Ideen moderner Möbel für Kinder- oder Jugendzimmer.

Möbel für das Kinderzimmer kaufen

5. Geeignete Beleuchtung 

Äußerst wichtig ist außerdem ausreichende Beleuchtung. Neben einer Deckenleuchte, die für die Grund-Helligkeit im Kinderzimmer sorgt, solltest Du für den Schreibtisch oder eine Leseecke auch Tischlampen im Kinderzimmer aufstellen. Eine Schreibtischlampe erhöht die Konzentration und verschafft beim Lernen genügend Helligkeit. Ein Nachtlicht ist vor allem für Kleinkinder ein beruhigender Begleiter. Besonders hübsch sind kleine Leuchten wie die Nachtlampe Häschen. Sie zaubert angenehmes Licht und ist gleichzeitig eine niedliche Dekoration.

Zusammenfassung

Wenn Du geschickt vorgehst, hat Dein Nachwuchs selbst im kleinen Kinderzimmer ausreichend Platz zum Spielen, Lernen und Relaxen. Tolle Ideen, die auch gern von den Kleinen selbst stammen dürfen, machen den Raum zum gemütlichen Wohlfühlort. Wunderschöne Möbel und passende Accessoires erhältst Du bei Maisonsdumonde.de Achte darauf, dass Du vom ersten Tag an das Kinderzimmer mit natürlichen Wandfarben ohne Chemiestoffe streichst.

Hast Du schon unseren Newsletter?

Neuer Wohntrend | Bio Wandfarben für gesundes Raumklima

Bio Wandfarben sind Trend. Und das aus einem guten Grund: Sie enthalten keine Schadstoffe und erzeugen dennoch ein wohnliches Ambiente. Daher werden Wände gern direkt auf Putz gestrichen. Verwendet werden Vollton- oder Abtönfarben, schadstofffreien Dispersionsfarben oder auch Silikatfarben. Biologische Wandfarben haben nicht nur Vorteile für die eigene Gesundheit, sie sind ebenso umweltfreundlich und schützen die Ressourcen der Natur. Zur Auswahl steht ein umfangreiches Sortiment an Bio Wandfarben für ein schönes Zuhause. Gib Deinen Räumen mit einem neuen Farbanstrich einen neuen Touch. Lass Dich bei der Wohnraumgestaltung von Farbnuancen inspirieren, die Deinem Zuhause neues Flair verleihen.

Unterschätze nicht die Wirkung geöffneter Fenster!

Der erste und wichtigste Schritt, um schlechte Luft in der Wohnung zu vermeiden ist: Lüften! Dadurch wird verbrauchte Luft durch neue ausgetauscht. Gewöhne Dich an tägliches Lüften von wenigstens zehn Minuten an. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn in der Wohnung geraucht wird oder Tiere leben. Bedenke, dass auch Polstermöbel Gerüche anziehen und wieder ausdünsten. Auch dies verschlechtert die Luft. Schimmel vermeidest Du übrigens auch durch tägliches Lüften – vorausgesetzt, es gibt keine Mängel in der Haussubstanz. Auch oder gerade in der kalten Jahreszeit muss ebenfalls gelüftet werden, ansonsten nützt die beste Wandfarbe nichts. Du kannst Dir überlegen, bei der nächsten Renovierung Bio Wandfarben zu verwenden.

Die Produktpalette von Bio Wandfarben oder Lehmfarben ist gross und bietet eine ansprechend hohe Qualität. Sie sind genauso leicht zu verarbeiten, enthalten keinerlei Schadstoffe und erzeugen ein angenehmes Raumklima. Auch feuchtigkeitsregulierender Baumwollputz sollte in diesem Zusammenhang genannt werden. Wer nach einer individuellen Lösung zur Wandgestaltung sucht, sollte sich die vielseitigen Optionen einmal näher anschauen.

Warme, weiche, schallabsorbierende und feuchteregulierende Wände selber gestalten mit Baumwollputz. Hier klicken und mehr erfahren!

Finde die Ursache für den schlechten Geruch in der Wohnung

Anzeige

Gerade nach dem Lüften nehmen Sie schneller die Quelle wahr. Das kann zum Beispiel auch die Decke im Hundekorb sein oder das Polstermöbel selbst. Wurde schon mehrere  Jahre nicht mehr renoviert, ist es vielleicht Zeit für den sprichwörtlichen Tapetenwechsel. Achten Sie deshalb auf Farben auf natürlicher Basis. Mittlerweile verzichten viele Verbraucher auf Dispersionsfarbe. Auch wenn dieser Farbanstrich günstig zu kaufen ist, sind lösungsmittelhaltige Farben im Wohnzimmer nicht mehr erwünscht. Einerseits entstehen dabei die unangenehmen Gerüche und langfristige Ausdünstungen, andererseits sind Produkte aus der Erdöl verarbeitenden Industrie wirklich out.

  • Lüften ist und bleibt die erste Maßnahme bei schlechter Luft
  • Allergiker sollten schadstofffreie Farben auswählen
  • Bio Wandfarben verbessern das Raumklima
  • auch Lehmfarben sind eine Alternative zu Dispersionsfarbe

Viele Hersteller kommen diesen Wünschen bereits nach und verändern ihr Sortiment dahingehend. Ferner erzeugen atmungsaktive Bio Wandfarben ein angenehmes Wohnklima, währenddessen Dispersionsfarben eine dünne Kunststoffschicht erzeugen, die ebenso zur Schimmelbildung im Raum führen können. Auch zum Thema „Luft statisch aufladen“ trägt Dispersionsfarbe bei. Der Feinstaub bleibt somit ständig in Bewegung, was die Allergieanfälligkeit erhöhen kann bzw. jedem Allergiker das Leben schwermacht. Jede Menge Gründe, um auf eine gute Bio Wandfarbe umzusteigen.

Ein Blick ins eigene Heim: Gesunde Naturfarben in jedem Raum

Naturfarben verschönern das Zuhause. Jeder Raum bekommt seinen Charakter. Hier kannst Du Dich überall verwirklichen. Bring aktuelle Wohntrends und Deinen persönlichen Geschmack auf einen Punkt. Ob helle Pastelltöne oder intensive Farben in Rot oder Blau – Farbe bringt Freude in den Alltag. In Kombination mit Kontrastfarben wie Blau und Weiß oder Creme erzeugen gestrichene Wände ein wohnliches Gefühl.

Fatal wäre jedoch, viele Farben in einem Raum zu mischen. Besser ist, wenn Du jeweils eine Farbe für einen Raum wählst und sie mit einem leicht abgetönten Weiß, Creme oder Grau kombinierst.

Bio Wandfarben in allen Farbbereichen
Bio Wandfarben sind eine gute Alternative! Bild von Jenny Friedrichs auf Pixabay

Mit etwas Geschick gelingt Dir eine Wohnraumgestaltung, die so schön wie im Magazin aussieht. Wichtiger Faktor, Du weisst, dass die Wände der Räume im Haus mit schadstofffreien Farben gestrichen sind. Denn oftmals ist die Ursache bei unklaren Kopfschmerzen oder Unwohlsein die Ausdünstungen von Möbeln, aber auch Wandfarben. Ob Du weisse Bio Wandfarben kaufst oder bestimmte Farbnuancen selbst anmischst, bleibt Deinem persönlichen Geschmack überlassen. Beide Varianten eignen sich, die fertige Bio Farbe kann später nachgekauft werden. Diese Option hast Du nicht, wenn Du Deine Wandfarbe selbst anmischst. Alternativ gibst Du von Deiner selbst angemischten Farbe etwas in ein Schraubglas und hast exakt den gleichen Farbton, um kleinere Reparaturen durchführen zu können.